Share

Gelenkschmerzen effektiv vorbeugen und behandeln

Gelenkschmerzen werden oft durch Verschleiß sowie Fehl- oder Überbelastungen verursacht. Beim Sport treten sie zumeist in den Gelenken auf, die bei der jeweiligen Sportart besonders belastet werden. Bei Tennisspielern sind häufig die seitlichen Ellenbogen betroffen. Bei Fußballern schmerzen oftmals die Kniescheiben und bei Läufern in erster Linie die Gelenke in den Füßen, Knien und Hüften.

Erste Hilfe bei Gelenkschmerzen

Treten beim Sport Gelenkschmerzen infolge von Verletzungen wie Verstauchungen oder Bandverletzungen auf, so sollte sofort pausiert werden. Kälteanwendungen wie Eis-Packs, Kompressionen und ein Hochlagern der Gelenke helfen Schmerzen, Schwellungen und Entzündungen zu reduzieren. Manche Sportler bevorzugen hierbei Wärmeanwendungen statt Eis-Packs.

Bei Gelenkschmerzen, die infolge einer Verrenkung auftreten, sollte das Gelenk in einer schonenden Lage ruhiggestellt und möglichst rasch ein Arzt aufgesucht werden. Auf keinen Fall sollte versucht werden, das Gelenk ohne ärztliche Hilfe selbst einzurenken, da dies zu ernsthaften Verletzungen führen kann.

So hilft der Arzt bei Gelenkschmerzen

Gegen die Gelenkschmerzen kann der Arzt vorübergehend schmerzlindernde und entzündungshemmende Medikamente verordnen. In einigen Fällen dient das Anlegen einer Schiene der besseren Entlastung des schmerzenden Gelenks und der Beschleunigung des Heilungsprozesses. Die Gelenke sollten entlastet und geschont werden. Aber eine komplette Ruhigstellung sollte trotzdem vermieden werden, da diese zu Muskelverkürzungen und Schrumpfungen der Gelenkkapseln führen kann.

Wenn die üblichen Behandlungsmethoden nicht zum gewünschten Erfolg führen, so kann als letztes Therapiemittel auch ein chirurgischer Eingriff in Betracht kommen, um die Gelenkschmerzen zu lindern und die Beweglichkeit zu erhalten oder wiederherzustellen.

Effektive Vorbeugung gegen Gelenkschmerzen

Gelenkschmerzen kann am besten vorgebeugt werden, indem die Muskulatur so weit gestärkt wird, dass diese zu einer Entlastung der Gelenke beträgt. Dies geschieht am besten durch Krafttraining. Darüber hinaus sind Übungen sinnvoll, welche die Gelenke beweglich halten, ohne sie unnötig zu belasten. Hierfür eignen sich besonders gelenkfreundliche Ausdauersportarten wie Schwimmen, Radfahren oder Walken.

Um die Funktionstüchtigkeit der Gelenke in den Händen und Füßen zu erhalten, sollten diese regelmäßig einige Male im Kreis bewegt werden. Um die Kniegelenke geschmeidig zu halten, ist Rad fahren besonders empfehlenswert. Dies geht auch am Hometrainer oder als „Radfahren in der Luft“ aus der Rückenlage heraus.

Übungen zur gezielten Stärkung der Muskulatur

Folgende Übungen gegen Gelenkschmerzen dienen der Kräftigung der Muskulatur, der Verbesserung der Stützfunktion der Wirbelsäule und der Stabilisierung der einzelnen Wirbel:

Beim Seitheben gegen Gelenkschmerzen legt sich der Übende auf die linke Körperseite, streckt den linken Arm auf dem Boden gerade aus und stützt sich in Höhe des Magens mit der rechten Hand am Boden ab. Jetzt wird das rechte Bein 10 bis 20 Mal gerade hochgestreckt und wieder abgesenkt. Anschließend wird die gleiche Übung auf der rechten Seite mit dem linken Bein wiederholt.

Bei der Über-Kreuz-Übung gegen Schmerzen in den Gelenken kniet der Übende im Vierfüßerstand auf dem Boden und hebt 10 Mal das rechte Bein zusammen mit dem linken Arm hochheben in die Horizontale. Anschließend wird die gleiche Übung mit dem linken Bein und dem rechten Arm gemacht. Diese Übung beugt Gelenkschmerzen vor und fördert die Koordinationsfähigkeit.

Bei der Rumpfbeuge gegen Gelenkschmerzen legt sich der Übende ein zusammengerolltes Handtuch unter die Lendenwirbelsäule. Dann drückt er den Rücken gegen das Handtuch und richtet den Oberkörper rund 10 Mal leicht auf. Diese Übung bewirkt eine Entlastung der Gelenke durch die Kräftigung der Muskulatur der Hüften, des Oberkörpers sowie der unteren Wirbelsäule.

Bild:  A45692819_photo_jpg_xs_clipdealer.de

Leave a Comment