Share

HIT – intensive Fettverbrennung

Wer seinen Körperfettanteil reduzieren möchte, hat viele Möglichkeiten: Ausdauertraining, Kraftsport oder Ernährungsumstellung. Am besten funktioniert das Abnehmen, wenn die drei genannten Techniken Hand in Hand gehen. Ein besonders vielversprechendes Training nennt sich HIT.




HIT steht für „High Intensity Training“, also „hoch intensives Training“ oder „Hochintensitäts-Training“. Man trainiert also sehr intensiv, dafür aber recht kurz. Das soll das Fett besonders effektiv schmelzen lassen und ist durch den geringeren Zeitaufwand besonders alltagtauglich.

Kraft und Ausdauer vereint

Die Methode vereint

  • Ausdauertraining
  • und Muskeltraining

Der Ausdauerteil kurbelt den Stoffwechsel an, sodass man viele Kalorien verbraucht. Wer abnehmen möchte, muss schließlich im Grunde nur mehr Kalorien verbrennen, als er aufnimmt. Beim Muskeltraining verbrennt man zwar weniger Kalorien, dafür baut man aber Muskelmasse auf. Diese sorgt dafür, dass man im Ruhezustand einen höheren Grundumsatz hat als Personen mit weniger Muskelmasse.

Es ist sinnvoll das Training nach einiger Zeit zu steigern, da Muskeln nur dann wachsen können, wenn sie eine höhere Belastung erleben, als sie gewohnt sind. Mehr zum Thema progressive Steigerung beim Muskeltraining sowie entsprechende Geräte gibt es hier .

Für wen eignet sich HIT?

Viele Personen schrecken vor einem Hochintensitäts-Training zurück, weil sie der Meinung sind, ein solches Training eigne sich nur für äußerst gut trainierte Menschen. Das stimmt allerdings nur bedingt. Wenn die Muskulatur ausgewogen trainiert ist und man ansonsten regelmäßig etwas für seine körperliche Fitness tut, kann man auch ein hoch intensives Training absolvieren.

Da die Übungen den gesamten Körper beanspruchen, benötigt man weder große Muskelberge noch die Ausdauer eines Spitzenläufers. Im Normalfall ermüden die Muskeln bei einem hochintensiven Training ohnehin recht schnell, weswegen sich viele Programme auf die Zeit von etwa 30 Minuten belaufen. Dennoch sollte man diese kurze Zeit nicht unterschätzen, da man mit HIT an seine körperlichen Grenzen geführt wird.

Motivation ist das A und O

Neben einer gewissen Grundfitness benötigt man vor allen Dingen

  • sehr viel Motivation
  • und Willensstärke

Wer gerne Sport treibt und die Zähne zusammenbeißen kann, wird an HIT sogar seine Freude haben. Bei der hohen Intensität sollte man allerdings besonders gut auf die Zeichen seines Körpers achten. Für Bänder, Sehnen, Gelenke und das zentrale Nervensystem bedeutet das Training nämlich eine sehr hohe Belastung.

Mit Hochintensitäts-Training kann man in kurzer Zeit viel erreichen. Deshalb ist es wichtig, genügend Zeit für die Regeneration einzuplanen. Der Körper muss sich ausreichend erholen, damit er solche intensiven Leistungen regelmäßig erbringen kann. Nur auf diese Weise trainiert man gesund.

DSC_0200

Bildrechte: Flickr DSC_0200 Gregor CC BY 2.0 Bestimmte Rechte vorbehalten

Leave a Comment