Share

Professional Intensity Training Techniques – P.I.T.T. – Force

 

PITT Training
PITT Training

Diese Trainingsmethode von Karsten Pfützenreuter arbeitet mit niedrigem Volumen und sehr hoher Intensität. Der Zeitaufwand ist dabei vergleichsweise gering, denn pro Übung wird nur ein Satz mit je 10-20 Wiederholungen gemacht. Hört sich einfach an – ist es aber bei weitem nicht. Es setzt viel Erfahrung voraus. Dabei müssen die Übungen quasi im Schlaf beherrscht werden. Daher ist P.I.T.T. für Anfänger absolut nicht zu empfehlen!

 

Wann ist dieses Training zu empfehlen?

 

Ihr habt schon 1-2 Jahre Trainiert und die eine oder andere Trainingsmethode getestet.

Ihr kennt keine Schmerzen und trainiert mit Leidenschaft.

 

Ihr trainiert bis zur Schmerzgrenze, ernährt euch gut und auch die Regeneration kommt nicht zu kurz doch trotzdem kommt ihr nicht mehr voran.

Dann probiert dieses System:

 

Professional Intensity Training Techniques – P.I.T.T. – Force

 

Der Gedanke

 

Man kann ein leichtes Gewicht oft heben oder ein schweres einmal.

Aber: Wie kann man ein „schweres“ Gewicht „oft“ heben? Das ist das Prinzip von P.I.T.T. – Force

 

Die Ausführung

 

Folgender Plan hat sich bewährt:

 

Einheit 1

 

Schrägbankdrücken 1 PITT Satz  mit 10 – 20 WH
Kniebeuge 1 PITT Satz mit 10 – 20 WH
Überzüge 1 PITT Satz mit 10 – 20 WH

Einheit 2

Klimmzüge 1 PITT Satz mit 10 – 20 WH
Dips 1 PITT Satz mit 10 – 20 WH
Kreuzheben 1 PITT Satz mit 10 – 20 WH

 

Und wieder – hört sich doch einfach an. Das Entscheidende ist der PITT-Satz. Zwischen jeder Wiederholung wird nämlich eine sehr kurze Pause gemacht.

 

Ihr hebt das Gewicht aus der Haltung, macht einen vollen Bewegungsablauf und legt das Gewicht wieder ab. Nun eine die kurze Pause von nicht mehr als ein paar Sekunden. Anschließend kommt die zweite Wiederholung.

 

Bei P.I.T.T. – Force gibt es „keine leichten Wiederholungen“.

 

Bei einem normalen Volumentraining hebt ihr ein Gewicht z.B. 10x hintereinander bevor die Satzpause kommt. Die ersten Wiederholungen werden dabei leicht fallen – erst die letzten werden „schwer“ bis schließlich das Muskelversagen eintritt. Leider wird der Wachstumsreiz auch erst bei den letzten 2-3 Wiederholungen gesetzt. Wenn man es genau nimmt, dann waren 7-8 Wiederholungen Zeitverschwendung.

 

P.I.T.T.-Force setzt dagegen bei fast jeder Wiederholung einen Reiz ohne dabei zum Muskelversagen zu kommen.

 

Wie lang sollen die Pausen nun sein?

 

Ganz einfach: so lange wie nötig und so kurz wie möglich.  Nach der ersten Wiederholung reichen vielleicht 1-2 Sekunden – nach der vorletzten Wiederholung müssen es dann 10-20 Sekunden sein.

 

Länger als 20 Sekunden sollten die Pausen aber nicht sein!

 

Die Widerholungen sollten langsam und kontrolliert sein. Abfälschen, Hilfe vom Trainingspartner oder gar Schwung holen gibt es nicht.

 

Zu Anfang wählt man ein Gewicht, welches 7-10 x bewältigt werden kann. Mit der Zeit werdet ihr „euer Gewicht“ finden.

Da die Intensität sehr hoch ist, braucht der Körper viel Erholung. Darum sollten nicht mehr als 2 Einheiten pro Woche absolviert werden. Zwischen den 2 Einheiten muss es mindestens einen Tag – besser zwei Tage Pause geben.

 

Fazit:

Professional Intensity Training Techniques – P.I.T.T. – Force ist ein kurzes intensives Training mit 2 Einheiten pro Woche und nur einem Satz pro Übung. Mit 10-20 Wiederholungen versucht man mit fast allen Wiederholungen einen Reiz zu setzen.