Share
Vitamine – Bedarf und Mangelerscheinungen

Vitamine – Bedarf und Mangelerscheinungen

Vitamine sind organische Verbindungen, welche für viele wichtige Stoffwechselprozesse im Körper notwendig sind. Zum Beispiel regulieren Sie die Verstoffwechslung von Protein und Kohlenhydraten und Mineralstoffen. Ebenfalls sind sie verantwortlich für ein stabiles Immunsystem, und den für den Aufbau von Blutkörperchen, Zellen, Zähne und Knochen.

Vitamine
Vitamine

Ein leichter Mangel führt schnell zu körperlichen Beeinträchtigungen, ein schwerer Mangel sogar zu schweren, körperlichen Beschwerden und Krankheiten. Insgesamt gibt es 13 Vitamin. Mit Ausnahme von Vitamin D, welches der Körper bei genug Sonnenlicht selbst herstellen kann und Niacin, das aus der Aminosäure Tryptophan synthetisiert werden kann, können Vitamine nur mit der täglichen Ernährung aufgenommen werden.

Vitamin werden unterteilt in wasserlösliche und fettlösliche Vitamine.

Wasserlösliche Vitamine

C (Ascorbinsäure)
B1 (Thiamin)
B2 (Riboflavin)
Niacin (Nicotinsäure, Vitamin B3)
Pantothensäure (Vitamin B5)
B6 (Pyridoxin)
Biotin (Vitamin B7, Vitamin H)
B9 (Folsäure)
B12 (Cobalamin)

Fettlösliche Vitamine

A (Retinol)
D (Calcitriol)
E (Tocopherol)
K (K1, K2, K3, K4 Koagulation)

Täglicher Vitaminbedarf eines Erwachsenen nach DGE (Deutsche Gesellschaft für Ernährung)

A Retinol 0,8–1 mg
D Cholecalciferol 20 µg
E Tocopherole 10–15 mg
K (K1, K2, K3, K4 Koagulation): 0,001–2,0 mg
B1 Thiamin 1,3–1,8 mg
B2 Riboflavin 1,8–2,0 mg
B3, PP Niacin 15–20 mg
B5 Pantothensäure 8–10 mg
B6 Pyridoxin 1,6–2,1 mg
B7 Biotin 0,25 mg
B11(B9) Folsäure 0,16–0,40 mg
B12 Cobalamin 3 µg
C Ascorbinsäure 100 mg

Mangelerscheinungen bei Vitaminen

Eine Unterversorgung von Vitaminen kann zu folgenden Mangelerscheinungen und Krankheiten führen:

D Cholecalciferol: Rachitis – Verringerung der Knochendichte
K1 Phyllochinon: Gerinnungsstörung des Blutes
B1 Thiamin: Beriberi – Störungen der Nervenzellen
B2 Riboflavin: Pellagra – Hautprobleme (Juckreiz, Rötung, Entzüngen), Entzündungen der Magenschleimhäute, Schäden am Nervensystem
B3, PP Niacin: Pellagra – siehe Vitamin B1
B5 Pantothensäure: Anämie – Blutarmut
B6 Pyridoxin: hypochrome Anämie – verminderte Sauerstofftransportfähigkeit des Blutes
B11(B9) Folsäure: perniziöse Anämie – Blutarmut
B12 Cobalamin: perniziöse Anämie – Blutarmut
C Ascorbinsäure: Skorbut – u.a. Zahnfleischentzündungen und Zahnausfall, hohes Fieber, Gelenkentzündungen

Um Mangelerscheinungen vorzubeugen, ist eine gesunde und ausgewogene Ernährung mit Gemüse, Obst, Milchprodukten, Fleisch, Fisch und pflanzlichen Ölen besonders wichtig. Leider kann nicht immer der komplette Bedarfvan Vitaminen durch die Ernährung gedeckt werden. Vor allem Leistungssportler und schwangere Frauen haben einen erhöhten Vitaminbedarf. Um diesen ausreichend decken zu können, sollte auf Vitaminpräparate zurück gegriffen werden. Leider sind viele günstige Präparate nur schwer verdaulich, bzw. werden nur schwer vom Körper aufgenommen, weil Tabletten zu fest gepresst wurden.  Achtet darauf, dass ihr weder zu schwach noch zu hoch dosierte Präparate kauft. Fitness-XL.de hat sich auf im Netz umgeschaut und nach interessanten Shops für Vitaminpräparate gesucht. Positiv aufgefallen ist dabei dr-peterhartig.de Mit einer großen Auswahl an Präparaten für Ernährung, Wellness, Wohlbefinden und vieles mehr ist dieser Shop für jeden Gesundheitsbewussten Sportler zu empfehlen.

Bild Vitamine: #63021591 - Pillen und Tabletten aus Medizin-Glas© Dan Race