Share

So findet ihr das richtige Fitnessstudio

Ihr wollt richtig durchstarten und seid nun auf der Suche nach einem vernünftigen Fitnessstudio? Dann möchte ich euch ein paar Tipps mit auf den Weg geben.

So findet ihr das richtige Fitnessstudio
So findet ihr das richtige Fitnessstudio

Das richtige Fitnessstudio

Nehmt unbedingt ein Fitnessstudio in der Nähe

Das am besten ausgestattete Fitnessstudio wird über kurz oder lang uninteressant, wenn es zu weit weg ist. Zu Anfang ist die Motivation groß und man überwindet quasi Berge. Man fährt gerne einen großen Umweg – Hauptsache es geht voran und die Muskeln wachsen.
Nach einiger Zeit schleicht sich allerdings der Alltag ein. Der Stress auf Arbeit oder in der Schule rückt in den Vordergrund. Es wird dadurch immer schwerer, den inneren Schweinehund zu überwinden und sich noch mal auf zum Fitnessstudio zu machen.
Darum: sucht euch immer ein Studio in der Nähe der Wohnung oder der Schule / Arbeit, bzw. eins, welches auf dem Weg liegt.




Der Preis ist nicht immer entscheidend

Für viele ist ein besonders günstiger Preis entscheidend. Bedenkt aber, je günstiger der Preis, desto schlechter die Qualität. Der beste Preis bringt keinen Vorteil, wenn das Fitnessstudio schlecht ausgestattet, dreckig, überlaufen ist und gute Trainer Mangelware sind. Zum Glück gibt es Ausnahmen, die auch bei einem günstigen Preis recht gute Qualität bieten.

Natürlich muss ein hoher Preis auch nicht gleich heißen, dass das Studio Perfekt ist. Besonders die sehr teuren Studios sind eher für Fitnessbewusste Sportler gedacht, die auch mal die Sauna oder das Schwimmbecken nutzen wollen. Echte Bodybuilder werden hier nicht glücklich werden.
Die Ausstattung für echte Kraftsportler in teuren Studios ist oft eher schlecht als recht. Die Geräte haben kleine Gewichtsblöcke und die Freihantelbereiche sind klein oder nicht vorhanden. Der Grund ist einfach: man will die Bodybuilder nicht haben. Gut betuchte Hausfrauen, die einen Zweijahresvertrag abschließen und sich dann nur drei Mal im Jahr sehen lassen sind dagegen sehr gewünscht.

Sucht euch ein Fitnessstudio mit gutem Preis/Leistungsverhältnis, welches die Ausstattung beinhaltet, die ihr für euer Vorhaben benötigt. Man muss schließlich nicht für ein zusätzliches Schwimmbad bezahlen, wenn man gar nicht schwimmen kann.

Welches Ziel verfolgt ihr?

Wollt ihr euch lediglich fit halten? Dann werden die reinen Bodybuilder Studios nicht das richtige sein. Genauso verhält es sich umgekehrt – der echte Bodybuilder wird sich im Premium Studio unwohl fühlen. Schließlich will man ja mit den Mitgliedern trainieren, die die gleichen Interessen verfolgen und einen nicht nur schief von der Seite anschauen.




Der Kraftsportler

Der echte Kraftsportler, der massiven Muskelaufbau betreiben will, wird sich in den alten, manchmal muffigen, „Pumperbuden“ wohl fühlen. Der Freihantelbereich ist riesig und die Maschinen stabil und von hoher Qualität.
Die Mitglieder verfolgen dasselbe Ziel und können dir mit Rat und Tat zur Seite stehen. Außerdem dreht sich niemand nach dir um, wenn du mal eine Hantel fallen lässt oder das Schwere Gewicht mit einem Schrei hoch stemmst.

Der Fitnesssportler

Willst du dich lediglich fit halten, wirst du die „Pumperbuden“ meiden. Studios mit kleinen Freihantelbereichen dafür aber mit großen Maschinenparks werden dich glücklich machen. Für jede Muskelgruppe gibt es ein Gerät. Dazu viele Cardio-Geräte, wie Stepper, Laufbänder usw., die dein Herz-Kreislauf-System in Schwung halten und dich bei der Diät unterstützen.
Premium-Fitnessstudios bieten zusätzlich auch noch Extras wie Spa-Bereich / Wellnessbereich, Schwimmbad usw. die deiner Gesundheit zu Gute kommen.
Erfahrene Trainer unterstützen dich bei deinem Vorhaben, egal ob Muskelaufbau oder Fettverbrennung.

Frauenfitnessstudios

Fitnessstudios, die nur für Frauen gedacht sind, richten sich meist an die reiferen Frauen, die keine großen Muskelberge antrainieren möchten.
Hier können sie unter sich sein und gezielt die „Problemzonen“ der Frauen (Bauch, Beine, Po) angreifen oder den Rücken stärken.
Meist ist der Maschinenpark klein und ein Freihantelbereich nicht vorhanden. Gerne wird in Frauenfitnessstudios Zirkeltraining angeboten. Ein einfaches Training mit teilweise guter Wirkung.

Öffnungszeiten

Für viele nicht sonderlich interessant, da sie hauptsächlich am Nachmittag trainieren wollen – die Öffnungszeiten. Wer dem Trubel und die überfüllten Trainingshallen am Nachmittag und am Abend meiden möchte, wird ein Fitnessstudio benötigen, welches sehr früh öffnet und spät schließt oder gar rund um die Uhr geöffnet ist. Ich persönlich trainiere lieber früh morgens, wenn die Anzahl an Mitliedern im Studio noch gering ist und man nicht an den Geräten anstehen muss.

Die Mitglieder

Es macht weder Spaß, wenn das Fitnessstudio total überfüllt ist, noch wenn gähnende Leere herrscht. Schaut euch das Studio daher zu der Zeit an, zu der ihr später auch trainieren werdet. So seht ihr auch gleich, was für eine Klientel zu dieser Zeit anwesend sein wird. Früh morgens sind meist die Werktätigen da. Vormittags bis mittags ist die Zeit der Senioren. Nachmittags kommen die Schüler und abends wieder die Werktätigen.

Probetraining

Ohne ein Probetraining wäre es sehr unklug, einen langen Vertrag abzuschließen. Wie schon oben genannt, könnt ihr nur so das Studio mit seinen Mitgliedern kennen lernen. Aber nicht nur das, auch die Geräte können ausprobiert werden. Wie ist die Ausstattung und komme ich mit den Geräten zurecht? Manche Fitnessstudiobetreiber sparen gern an den Geräten. Einfache Maschinen haben oft kleine Gewichtsblöcke, sind unbequem und lassen sich nur schwer einstellen.
Ein gutes Fitnessstudio wird euch gerne ein bis zwei Probetrainingstage gönnen.

Verträge

Auch wenn ihr euer Traum-Fitnessstudio gefunden habt, schließt nicht sofort einen Zwei-Jahres Vertrag ab. Das gilt vor allem für Neueinsteiger. Niemand weiß, was in einem Jahr sein. Geld welches ihr zu Anfang mit einem langen Vertrag spart, verliert ihr, wenn ihr nach einem Jahr keine Lust mehr auf das Training habt aber trotzdem noch zahlen müsst. Nehmt lieber einen Halb- oder Jahresvertrag. Teilweise sind auch monatliche Kündigungen möglich.
Achtet auch die Kündigungsfristen. Versäumt ihr die Frist, sollte sich der Vertrag nicht automatisch um die komplette Vertragslaufzeit verlängern. In seriösen Fitnessstudios kann man den Vertrag monatlich kündigen, wenn die Vertragslaufzeit erst einmal abgelaufen ist.

Die Alternative zu Hause

Wer nicht will oder kann, hat auch die Möglichkeit sein Training in die eigenen 4 Wände zu verlagern.
Auch beim Hometraining richtet sich die Ausstattung der Geräte, neben dem Geldbeutel, nach dem verfolgtem Ziel.

Wer gerade mit dem Muskelaufbau beginnt, braucht mindestens eine verstellbare Hantelbank, einen Kniebeugenständer, eine Langhantel und etwa euer Körpergewicht an Hantelscheiben.
Wer schon etwas weiter ist und intensiven Muskelaufbau betreiben möchte, dem empfehle ich noch eine Klimmzugstange, ein Latzug-Gerät, ein Beincurl-Gerät, eine zweite Langhantel, eine SZ-Stange, zwei Kurzhanteln und das zwei bis dreifache eures Körpergewichts an Hantelscheiben.
Bei den Geräten sollte nicht gespart werden, denn einfache Geräte sind mit kaum mehr als dem eigenen Körpergewicht belastbar. Manche Hantelbänke sind gerade mal mit 150 Kg belastbar. Bei einem Körpergewicht von 90 Kg bleiben dann lediglich 60 Kg zum für die Hantel übrig – viel zu wenig! Außerdem sind billige Geräte meist schlecht verarbeitet und ungünstig einzustellen.
Wer nicht genügend Platz hat um viele Geräte aufzustellen, kann auf kompakte Allzweckgeräte zurückgreifen. Hochwertige Geräte ersetzen mehrere einzelne Geräte wie Hantelbank, Beinstrecker, Latzug usw., sind gut einzustellen und können trotzdem ansprechende Resultate gewährleisten. Sehr gute Bewertung bei Sport Tiedje hat zum Beispiel die BodyCraft Fitnessstation X-Press pro.

Wollt ihr lediglich das Herzkreislaufsystem in Schwung halten oder ein paar Fettpölsterchen loswerden, sind Crosstrainer und Laufband zu empfehlen. Die Muskeln können mit diversen Übungen, die nur das eigene Körpergewicht beinhalten, gestärkt werden.