Helfen Kohlenhydratblocker beim Abnehmen?

Mehr als die Hälfte der Deutschen ist übergewichtig – kein Wunder, dass eine Gewichtsabnehme für die Mehrheit das Ziel Nummer 1 ist. Aktuell stehen Low-Carb-Diäten bei den Abnehmwilligen dabei hoch im Kurs. Können Kohlenhydratblocker hier zusätzlich helfen, Gewicht zu verlieren und gesund zu bleiben? Sind sie zudem auch für Kraftsportler interessant?

Nudeln - Kohlenhydratreiche Kost

Kohlenhydratreiche Kost wird im Kampf gegen das Übergewicht oder für eine moderate Gewichtsabnahme nicht empfohlen. Wie können Kohlenhydratblocker bei dem Vorhaben helfen?

Was sind Kohlenhydratblocker?

Kohlenhydratblocker sind Nahrungsergänzungsmittel, die vor oder während einer Mahlzeit eingenommen werden. Sie haben das Ziel, die Verdauung der enthaltenen Kohlenhydrate zu hemmen, damit sie sich weniger auf den Blutzuckerspiegel und die Kalorienbilanz auswirken.

Warum gerade die Kohlenhydrate blockieren?

Früher hieß es: Fett macht fett. Heute wissen Fachleute, dass insbesondere die Kohlenhydrate einen größeren Effekt auf Übergewicht und Fettverbrennung haben. Beim täglichen Training funktioniert etwa die Fettverbrennung nicht so effizient, wenn dem Körper reichlich Kohlenhydrate zur Verfügung stehen. Die Muskeln bevorzugen hier die Zuckermoleküle als leichter zugängliche Energiequelle.

Ein hoher Blutzuckerspiegel, wie er nach einer kohlenhydratreichen Mahlzeit entsteht, stimuliert darüber hinaus die Insulinproduktion. Insulin wirkt im Körper als anaboles Hormon und sorgt dafür, dass Fett in Depots eingelagert wird. Daher geraten Übergewichtige mit Diabetes häufig in einen Teufelskreis. Die hohen Insulinspiegel hemmen die Gewichtsabnahme, obwohl die Kalorien streng kontrolliert werden. Die Lösung bietet hier nur eine kohlenhydratarme Ernährung, die den Insulinspiegel senkt.

Wie wirken Kohlenhydratblocker?

Kohlenhydratblocker arbeiten mit unterschiedlichen Pflanzenextrakten und Mikronährstoffen. Dabei basieren sie auf drei zentralen Mechanismen:

  • Kohlenhydratverdauung hemmen: Die Verdauung von Kohlenhydraten läuft im menschlichen Körper über das Enzym Alpha-Amylase ab. Es zerteilt längere Ketten von Zuckermolekülen in kleinere, damit sie in den Blutkreislauf übergehen können. In einigen Lebensmitteln kommen natürliche Hemmstoffe vor, die eine Alpha-Amylase-Tätigkeit teilweise unterbinden. Daher enthalten viele Kohlenhydratblocker sogenannte Glykoproteine, die aus Bohnen gewonnen werden. Sie binden die Kohlenhydrate bereits im Magen, sodass die Alpha-Amylase teilweise ihre Wirkung einbüßt. Die Kohlenhydrate werden dann teilweise unverdaut ausgeschieden. Diese Kohlenhydrate beeinflussen weder den Blutzuckerspiegel noch liefern sie Kalorien, die in Fettpolster umgewandelt werden könnten.
  • Appetit zügeln: Bestimmte Pflanzenextrakte können dabei helfen, dass der Hunger reduziert wird und die kohlenhydratreichen Portionen kleiner ausfallen. Bei Koffein ist diese Wirkung erwiesen – hier müssen Anwender jedoch auf die Dosis achten. Andere beliebte Pflanzenextrakte in Kohlenhydratblockern stammen aus Bockshornkleesamen und grünem Tee.
  • Nährstoffe zuführen: Bestimmte Mikronährstoffe wirken sich positiv auf den Kohlenhydrat- und Fettstoffwechsel aus, deshalb sind sie eine sinnvolle Ergänzung in Kohlenhydratblockern. Chrom senkt aktiv den Blutzuckerspiegel, während Zink und Vitamin C die Fettverbrennung steigern. In Kombination mit den weiteren Inhaltsstoffen können die Nährstoffe eine Abnahme begünstigen.

Sind sie hilfreich?

Kohlenhydratblocker sind keine Dauerlösung, sondern bieten sich in bestimmten Situationen an:

Low-Carb-Diät mit Ausnahmen

Wer bereits einmal eine Low-Carb-Diät gemacht hat, weiß aus Erfahrung: Der Verzicht auf Nudeln, Brot und Kartoffeln ist nicht leicht auszuhalten. Zwar gibt es reichlich kohlenhydratarme Alternativen, doch zu manchen Gelegenheiten kann einfach nichts das „echte“ Produkt ersetzen. Wenn Diätwillige zu Geburtstagen und Festtagen einfach einen „Cheat-Day“ einlegen wollen, bieten sich Kohlenhydratblocker zur Schadensbegrenzung an.

Kohlenhydrate und Kalorien im Alltag reduzieren

Berufstätige und Eltern kleiner Kinder sind im Alltag vielen Zwängen unterworfen, sodass gezieltes Kochen häufig unter den Tisch fällt. Gegessen wird auswärts oder etwas, was schnell geht. Wer in diesem Umfeld trotzdem die schlimmsten Kalorien- und Kohlenhydratfallen entschärfen will, kann die Kohlenhydratblocker in Form einer mehrwöchigen Kur jeweils zu den Hauptmahlzeiten einnehmen. Ein Abnahme-Effekt motiviert hier vielleicht im zweiten Schritt zur Ernährungsumstellung.

Langfristig helfen nur Bewegung und eine gesunde Ernährung

Auch wenn der Gedanke an eine „Wunderpille“ verführerisch scheint – für einen langfristigen Gewichtsverlust sorgt nur die Kombination aus Sport und gesunder Ernährung. Denn mit steigender Fitness wächst auch das Fettverbrennungs-Potenzial des Körpers und der Appetit auf Ungesundes schwindet.

Fazit: Kohlenhydratfallen umgehen und Gewicht reduzieren

Kohlenhydratblocker können helfen, eine Low-Carb-Diät durchzuhalten und Kalorienfallen zu entschärfen. Nicht auf Dauer, sondern zeitlich begrenzt, können sie eine Gewichtsabnahme unterstützen. Das Ganze ist jedoch nur wirklich dann langfristig erfolgreich, wenn gleichzeitig die Ernährung umgestellt wird und außerdem regelmäßig Bewegung auf dem eigenen Sportplan steht.

Bild: https://pixabay.com/de/photos/teigwaren-rigatoni-kurzen-%C3%A4rmeln-1920660/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.