Share

Sind Testosteron Booster wirklich sinnvoll?

Testosteron Booster sind lange Zeit von Marketing-Gurus im Fitness-Bereich als Wundermittel für schnellen Muskelaufbau und raschen Kraftzuwachs proklamiert worden. Entsprechende Produkte gibt es von unterschiedlichen Herstellern –  vertrieben werden sie als Nahrungsergänzungsmittel. Doch halten diese Präparate tatsächlich, was sie versprechen oder können sie keinen entscheidenden Mehrnutzen beim multimodalen Fitness-Training erzielen? Wir klären auf.

 Was ist ein Testosteron Booster genau? 

Mann trainiert Bizeps mit einer Hantel

Schnell Muskelmasse in kurzer Zeit aufbauen, sowie Maximalkraft und Kraftausdauer rasant steigern, verspricht so mancher Hersteller von Testosteron Boostern. Doch handelt es sich dabei lediglich um Worthülsen aus dem Marketing oder sind die Effekte rational belegbar?

Testosteron Booster gibt es von verschiedenen Herstellern, die in Tests auf Gesundheit-im-leben unterschiedlich gut abschneiden. Vertrieben werden sie als Nahrungsergänzungsmittel, die dabei helfen sollen, den körpereigenen Testosteronspiegel zu steigern.

Die Idee hinter Testosteron Boostern basiert darauf, so etwas wie abgeschwächte Steroide zu sich zu nehmen. Darüber hinaus ist Testosteron in der Fitnesswelt bekanntermaßen ein populärer Begriff, denn das Sexualhormon, dessen Konzentration bei Männern deutlich höher als bei Frauen ist, kann zweierlei Dinge entscheidend beeinflussen:

  1. Muskelaufbau
  2. Fettabbau

Die Testosteronkonzentration verändert sich im Laufe des Lebens und erreicht seinen Peak bei Menschen zwischen 20 und 30 Jahren. Bei heranwachsenden Männern führt Testosteron erst dazu, dass zum Beispiel die Stimme tiefer wird und die Fettverteilung angepasst wird.

Testosteron ist also ein wahres Power-Hormon, sodass es nahe liegt, den Hormonspiegel künstlich zu erhöhen und für Fitnesszwecke einzusetzen – so weit die Theorie.

Welche Inhaltsstoffe sind in Testosteron Boostern enthalten?

Anders, als das manch einer bei der Bezeichnung „Testosteron Booster“ erwarten würde, ist in derartigen Produkten kein Testosteron enthalten. Vielmehr enthalten sie unterschiedliche Inhaltsstoffe, die die körpereigene Testosteronproduktion ankurbeln sollen. Während das auf einige von ihnen zutrifft, beeinflussen wiederum andere den Testosteronspiegel überhaupt nicht.

Da sich die Zusammensetzung der einzelnen Testosteron Booster maßgeblich voneinander unterscheidet, ist ein Studium der genauen Inhaltsstoffe anzuraten. Folgende von ihnen können den Testosteron Spiegel tatsächlich beeinflussen:

  1. Vitamin D
  2. Zink
  3. Tribulus Terrestris
  4. Maca
  5. D-Asparaginsäure

In einer von vielen Studien wurde bereits untersucht, inwiefern Vitamin D den Testosteronspiegel im Blut affektiert. Bei einer Gabe von 3332 Internationalen Einheiten (IU) kam es durch eine Einnahme über einen längeren Zeitraum hinweg zu einem Mengenanstieg von 20 Prozent beim Testosteron.

Zink wiederum wurde schon mehrfach mit einem verringerten Testosteronspiegel in Verbindung gebracht, sodass sich durch eine additive Gabe die negativen Auswirkungen umkehren lassen können.

Schlechter sieht die Studienlage bei den übrigen Inhaltsstoffen aus. Eine Studie hat bereits belegt, dass Tribulus Terrestris nur geringe oder sogar gar keine Auswirkungen auf den Testosteronspiegel im Blut hat. Maca hingegen erhöhte zwar bei Testpersonen die Libido, wohl aber nicht den fraglichen Hormonspiegel.

D-Asparaginsäure wird wissenschaftlich bis dato in diesem Kontext gemischt aufgefasst, affektiert den Testosteronspiegel aber zumindest ein wenig.

Welche Probleme ergeben sich bei Testosteron Boostern? 

Mann schaut durch ein Mikroskop

Problematisch an Testosteron Boostern ist darüber hinaus, dass ein gesunder Mann täglich etwa 4 bis 8 Milligramm Testosteron produziert. Selbst, wenn dieser Wert durch die Einnahme eines Testosteron Boosters verdoppelt wird – was realistisch ist -, kommt es letztlich also nur zu einer Erhöhung um maximal 8 Milligramm pro Tag.

Diejenigen Studien hingegen, die den Einfluss von Testosteron in seiner Eigenschaft als anaboles Steroid untersuchten, operierten jedoch mit einer erheblich intensiveren Steigerung der Testosteronwerte – namentlich um bis zu 1000 Prozent.

Resultierend aus diesen Erkenntnissen lässt sich resümieren, dass die körpereigene Testosteronproduktion schlichtweg nicht intensiv genug ausfällt, um einen gravierenden Effekt auf den Aufbau von Muskelmasse zu erzielen. Dies gilt im Übrigen nicht nur für Testosteron, sondern auch für alle weiteren Hormone im menschlichen Körper.

Die Tatsache, dass selbst viele erfolgreiche Sportler trotzdem auf die Wirkung von Testosteron Boostern schwören, basiert im Wesentlichen darauf, dass sie sich durch eine Erhöhung der Libido über die geringe Wirkung für effektiven Muskelaufbau hinwegtäuschen lassen.

Gibt es wirksame Alternativen zur Testosteron Boostern?

Je nachdem, für welchen konkreten Testosteron Booster Alternativen gesucht werden, sind Produkte, in denen L-Arginin und L-Citrullin enthalten ist, eine Option.

Bei L-Arginin oder kurz Arginin handelt es sich um eine Aminosäure, die für den Menschen semi-essentiell ist. Sie kann die Aufnahme von Nährstoffen in die Muskulatur verbessern und die Leistungsfähigkeit insgesamt steigern. Weitere positive Effekte, die Arginin zugeschrieben werden, sind:

  • Förderung der Fettverbrennung
  • Stärkung des Immunsystems

L-Citrullin hingegen ist ebenfalls eine nicht-essentielle Aminosäure, die hinsichtlich des Nährstofftransports in die Muskulatur ähnliche Eigenschaften wie L-Arginin aufweist. Additiv hat L-Citrullin die Eigenschaft, schneller Giftstoffe aus dem Organismus zu transportieren, was wiederum die Wirkung von L-Arginin verstärkt.

Abgesehen von gesundheitlich schädlichen Vorgehensweisen, die auf eine direkte Zuführung von Testosteron setzen, gibt es auch noch diverse weitere Wege, den betreffenden Hormonspiegel zu erhöhen. Zunächst sollten allerdings Menschen, die an zu niedrigen Werten leiden, dies ärztlich abklären und behandeln lassen.

Ist medizinisch alles im Lot, führen folgende Vorgehensweisen ganz natürlich zu einer Erhöhung des Testosteronlevels:

  • Beibehaltung eines gesunden Gewichts
  • Regelmäßiges Sporttreiben
  • Ausreichend schlafen

Auf Ernährungsebene kann des Weiteren unter anderem der Verzehr von mehr Nüssen und Bohnen die Produktion von Testosteron fördern, da beide reich an der bereits erwähnten D-Asparaginsäure sind.

Bild: Mann mit Hantel: Link: https://pixabay.com/de/photos/fitness-muskeln-übung-gewichte-818722/
Bild: Man am Mikroskop:  Link: https://pixabay.com/de/photos/menschen-wissenschaftler-mikroskop-219985/

 

Leave a Comment